Fondue-Tipps: So klappt’s im Kessel.

Fondue nur zu Silvester? Von wegen! Das Gericht garantiert auch zu Weihnachten geselligen Genuss und das gewisse Etwas – ganz ohne stundenlanges Schnippeln, Schmoren, Backen und Braten. So bescheren Sie Ihren Gästen ein Festmahl und schenken sich den Stress. Übrigens: Ein gutes Fondue-Set erhalten Sie schon für 30 Euro.

Vielseitig

Was in den Kessel kommt?

Alles, was schmeckt! Der „Klassiker“: Fleisch vom Geflügel, Lamm, Rind oder Schwein – aber auch festere Gemüsesorten (z. B. Brokkoli, Paprika, Pilze, Möhren) sind bestens geeignet. Fisch oder Meeresfrüchte sind ebenfalls gute Spieß­gesellen: z. B. Lachs- und Kabeljaufilet oder tiefgekühlte Riesengarnelen!

Pro Kopf rechnet man 250–300 g Fleisch. Dazu zwei, drei passende Dips sowie Salate und Beilagen nach Wahl, etwa Brot oder Pellkartoffeln.

Abgebrüht

Die nächste Frage: Öl oder Brühe?

Im Öl (am besten aus Raps oder Soja) werden Fleisch und Co. bei ca. 170° C ­frittiert und erhalten ein schönes Röstaroma. Kalorien­ärmer und bekömmlicher sind Brühen: Bei gemischten Fondues ist Gemüsebrühe ein echter Allrounder – ansonsten emp­fehlen sich deftigere Kalbs-, Hühner oder Fischfonds. Peppen Sie Ihre Brühe nach Belieben auf!

Im Fondue-Topf auf dem Herd die Brühe zum Kochen bringen, das Öl auf ca. 170° C erhitzen (Küchenthermometer), erst dann aufs Rechaud. Tipp: Die Brühe nach dem Hauptgang als Suppe genießen!

Krönend

Nicht die Hauptattraktion, sondern perfekter Abschluss?

Geht auch, in der süßen Schokovariante! Generell gilt: In den Topf kommt, was schmeckt! Für die Soße etwa Zartbitter oder Vollmilch – plus Sahne, Nougat oder Likör nach Wahl – und zum Dippen Früchte, Kekse oder Marshmallows. Und das Beste: Sie benötigen kein Fondue-Set – ein feuerfester (Keramik-)Topf reicht!

Schmelzen Sie für 6 Personen 200 g ­Schokolade und rühren Sie 150 ml ­Sahne oder Milch unter. Anschließend aufs Rechaud oder Stövchen. Als Getränke ­passen Tee, Kaffee oder Wein.